Kobild1 Kobild2
Die historische WaldDusche im Hainbachtal bei Gleisweiler
Kobild3 Kobild4
INHALTSVERZEICHNIS
 
Pfeil li
Pfeil re
DIENSTLEISTUNGEN
1.1. Gegenwart und Geschichte
Aktuelles:

Die Walddusche ist ganzjährig in Betrieb. Bei andauerndem Frost wird sie geschlossen.

Die Walddusche in Gleisweiler ist aus Bundsand­steinen erbaut und sie ist nachweislich die einzige noch existierende Anlage dieser Art in Deutschland. Für Europa ist diese Aussage bisher nicht geklärt.

Die Wassertemperatur bewegt sich zwischen acht und zwölf Grad Celsius. An heißen Tagen herrscht oft ein reger Betrieb durch mutige „Kalt-Duscher”.

Die Pflege und Instandhaltung der Anlage erfordert den ständigen und tatkräftigen Einsatz der Mitglieder des Fördervereins Walddusche.

Zur Historie im 19. Jahrhundert:

Anno 1848 erbaute der Arzt Dr. Ludwig Schneider die Wald­dusche im Hainbachtal. Bereits 1844 hatte er in Bad Gleisweiler eine damals sehr moderne „Kaltwasser-Heilanstalt” gegründet, welche noch heute als „Privatklinik Bad Gleisweiler” existiert.

 
 
 

Bis 1878 wurden im Hainbachtal für die Patienten seiner Klinik die Anwendungen „Douche”, „Sturzbad” und „Wellenbad” praktiziert.

Nach dem Tod von Dr. Schneider geriet die Wald­dusche in Vergessenheit und wurde im Lauf der Jahre durch Bergrutsch von der Natur zurückerobert.

Der Wiederaufbau im 20. Jahrhundert:

Durch einen Zufall wurde im Sommer 1990 die aus Buntsand­steinen gehauene Wasserzuführung wieder entdeckt. Im Januar 1991 startete der damalige Orts­bürgermeister Josef Götz mit freiwilligen Helfern die Ausgrabung.

Im Mai 1992 wurde der „Förderverein zum Wieder­aufbau der ehemaligen Walddusche” gegründet.

Am 29. Juni 1996 wurde die Anlage offiziell einge­weiht und der Allgemeinheit zur freien Nutzung übergeben.